Asiens Boomregion Philippinen mit größerem Wirtschaftswachstum als China

Juni 2013

Dass der Investitionsstandort Philippinen, auf dem auch die Plantagen für den Fonds Bamboo Energy 1 angesiedelt sind, zu den Boomregionen Asiens gehört, wurde erst kürzlich durch die beiden führenden Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor’s bestätigt. Nun vermeldete die Statistikbehörde des Landes für das erste Quartal 2013 ein Wirtschaftswachstum von 7,8 Prozent. Ein solch enormes Wachstum konnte auf dem gesamten Kontinent kein anderes Land verbuchen, sogar China musste sich mit geringeren Zuwächsen zufriedengeben.
Wie das Handelsblatt vor einigen Tagen berichtete, überraschte das enorme Tempo der Entwicklung sogar den obersten Wirtschaftsberater der Regierung, Arsenio Balisacan: "Die Zahlen übertreffen nicht nur die Prognosen der Analysten, sondern auch meine eigenen". Balisacan glaubt, dass das Land einen Wachstumspfad einschlagen kann, der zu einem jährlichen Anstieg der Wirtschaftsleistung von sieben bis acht Prozent führt.

Philippinen sind begehrt als Standort für deutsche Investitionen
Und nicht nur wir haben bei der Auswahl des richtigen Investitionsstandorts für den Bamboo Energy 1 die Zeichen der Zeit erkannt: Die traditionell enge wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Philippinen hat dazu geführt, dass in jüngster Zeit Konzerne wie Daimler, Henkel, die Deutsche Bank und Siemens Call-Center und andere Geschäftsprozesse wie Teile des Rechnungswesens in lokale Service-Firmen ausgegliedert haben. Vor allem eine gut ausgebildete Bevölkerung und Englisch als Amtssprache machen den Standort dafür attraktiv. Auch der Wert deutscher Warenausfuhren in die Philippinen stieg im vergangenen Jahr um 22 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.

In jeder Hinsicht ideales Klima für den Anbau regenerativer Energieträger
Auf den Philippinen herrscht aber nicht nur das geeignete Wirtschaftsklima: Hier finden sich auch die perfekten klimatischen Bedingungen für das Wachstum des Beema Bambus, dessen Woodchips als Biomasse im Rahmen des Fonds Bamboo Energy 1 angepflanzt werden. Dieser wird dann zur nachhaltigen und umweltschonenden Stromerzeugung in regionalen Kraftwerken eingesetzt und hilft somit, veraltete, teure und umweltbelastende Dieselaggregate abzulösen. Beema Bambus zeichnet sich durch viele Vorteile aus, so durch ein achtfach schnelleres Wachstum und eine fünffach höhere Dichte als normaler Bambus, was ihn zur Erzeugung von Biomasse regelrecht prädestiniert. Hinzu kommt, dass die Philippinische Energy Regulatory Commission (ERC) garantierte staatliche Einspeisetarife für die Träger erneuerbarer Energien festgelegt hat und hierbei Biomasse sehr deutlich begünstigt. Dies gilt jedoch nur als zusätzliche Sicherheit, denn die Nachfrage nach Biomasse ist allein vor Ort so groß, dass bereits im vergangenen Jahr Abnahmeverträge unterzeichnet werden konnten. Eine staatliche Versicherung aller Investitionskosten für die Plantagen wird das Sicherheitskonzept des Fonds abrunden.

Bamboo Energy 1: Beteiligungen sind noch möglich
Für Anleger ist der Bamboo Energy 1 also ein äußerst kalkulierbares Investment, dessen Annahmen bereits jetzt in vielerlei Hinsicht bestätigt werden. Auch ein Rückabwicklungsrisiko besteht aufgrund der Übernahme der Mindestplatzierung durch den institutionellen Investor und einen guten Platzierungsverlauf schon lange nicht mehr. Der Bamboo Energy 1 kann mit einer Mindestzeichnungssumme von 10.000 Euro zzgl. fünf Prozent Agio noch gezeichnet werden.

Herzliche Grüße

Ihr Konstantin Tsoraklidis
Geschäftsführer Clean Planet GmbH